Willkommen auf antiscam.de

 Wir haben dieses Forum eröffnet, um bestimmte Formen von Internetbetrug öffentlich zu machen und mögliche Opfer zu warnen.

 Es ist eines unserer Hobbys, Betrüger im Internet aufzufinden, ihnen den Betrug nachzuweisen und sie mit uns zu beschäftigen.

 Unsere Erkenntnisse möchten wir hier veröffentlichen, vielleicht erspart das dem ein oder anderen Geld und eine bittere Lehre.

Wenn dieses Dein erster Besuch des Forums ist, dann mußt Du dich registrieren und anmelden, um Beiträge schreiben zu können und um alle Mitgliederbereiche sehen zu können.

Um den Einstieg zu erleichtern, wäre ein Besuch der Forenhilfe von Vorteil!

Hilfe

Auch solltest Du dich mit den Forenregeln vertraut machen, um Dir und auch uns Unannehmlichkeiten zu ersparen!

Forenregeln



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste
Antwort schreiben 
HOIST Group < serviceDU@hoist-group.com>
22.12.2012, 17:21 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.12.2012 19:43 von Thor.)
Beitrag: #1
Offline
HOIST Group < serviceDU@hoist-group.com>
Dubioses Anschreiben der Hoist Group


[Bild: ahbjjx.jpg]

My rope is ready!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren to top
22.12.2012, 17:36 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 22.12.2012 19:44 von Thor.)
Beitrag: #2
Offline
RE: HOIST Group < serviceDU@hoist-group.com>
http://www.123recht.net/Merkw252rdige-Fo...24920.html

Zitat:
Hallo,
vorhin hole ich einen Brief aus dem Kasten, Absender Hoist AG, datiert vom 19.09. Man wolle bei mir Forderungen für die Volksfürsorge Versicherung in Höhe von fast 1000€ eintreiben.
Für Was wird überhaupt nicht erklärt und ich soll gefälligst bis Übermorgen! dort anrufen.

Ich habe außer einer Advocart bis vor 10 Jahren! nie etwas mit der Volksfürsorge zu tun gehabt. Dazu kommt noch, daß mein Nachname sowohl auf der Adresse als auch in einem beigefügtem Zettel mit "Kundendaten" falsch geschrieben wurde. Ein Geburtsdatum wird dort auch nicht angegeben. Hier im Ort gibt es noch 2 Leute die so heißen, wie es falsch von Hoist geschrieben wurde. Nur mein Nachname hat einen Buchstaben mehr.

Muß ich auf so ein wirres Schreiben überhaupt reagieren wenn ich offenbar gar nicht gemeint bin und woher haben die meine Adresse überhaupt? Ich bin vor 5 Monaten in ein anderes Bundesland gezogen und kann mir kaum vorstellen daß das Einwohnermeldeamt meine Adresse rausgibt wenn der Nachname nicht korrekt geschrieben wurde.

MfG Gambrinus




http://www.stänkersack.de/2011/12/06/hoi...ist-group/

Zitat:
Seit einigen Tagen erhalte ich recht amüsante Schreiben der Hoist AG aus Duisburg.
Diese schreibt, dass sie ehemalige Forderungen der XXX Bank in Höhe von etwas über 9.000,- € übernommen hat, und diese nun von mir beglichen haben will.

Das lustige dabei ist, dass ich NIE mit einer solchen Bank zu tun hatte.

Auch die Schreiben weichen von herkömmlichen Inkassoschreiben dahingehend ab, dass diese an die Vernunft des Gläubigers appelieren.
Man möge sich doch bitte gütlich einigen, sich unter der kostenfreien Rufnummer melden, und denen die finanzielle Situation darlegen, um gemeinsam eine vernünftige Rückzahlung aushandeln zu können.

Heute dann das dritte Schreiben, nachdem ich logischerweise nicht reagiert habe.
Jetzt kommen die ersten Drohungen wie Pfändungsmöglichkeiten etc, eine Titulierung vorausgesetzt.

Liebe Hoist AG aus Duisburg.

Da eine unberechtigte Forderung erstmal nicht strafrelevant ist, betrachte ich die bisherigen und auch zukünftigen Schreiben als allgemeine Belustigung, ohne rechtliche Mittel gegen Sie einzuleiten.
Entgegen sämtlichen im Netz zu findenen Aufrufen, Schreiben aus Ihrem Hause gleich im Altpapier zu deponieren, lege ich diese trotzdem erstmal an die Seite, denn man weiss ja nie, wie weit Sie dieses Spiel noch spielen werden.

Ich fordere Sie hiermit jedenfalls einmalig auf, diesen aus meiner Sicht versuchten Betrug sofort zu unterlassen, denn mein Briefkasten wird täglich schon mit genügend Altpapier gefüllt!
Auch zukünftige Schreiben werden garantiert unbeantwortet bleiben und maximal zur weiteren Belustigung/Beweisführung führen!

Da auch kein Titel existiert, sehe ich dem folgenden gerichtlichen Mahnverfahren erfreut entgegen, denn spätestens dann ist die Schwelle zum versuchten Betrug überschritten, und spätestens dann werden auch Strafanzeigen durch die Staatsanwaltschaften gerne entgegengenommen.

Es ist schon erschreckend, mit was für einem Mist die Leute auf Bauernfang gehen, und offensichtlich scheint es noch immer ausreichend Opfer zu geben, die auf so einen Mist herein fallen! Das Netz ist voll mit Betrugsversuchen der Hoist AG/Group, Goggle schlägt bereits bei der Eingabe “Hoist” schon den Zusatz “Betrug” vor … machmal sollte man vielleicht erstmal dieses zu gewissen Unternehmen befragen, bevor man diesen nachgibt




http://www.focus.de/finanzen/banken/kred...68782.html

Zitat:
Spam im heimischen Briefkasten
Angesichts vermeintlicher Forderungen von 10 398,24 Euro hatte die Hoist Group zum ersten Mal am 25.3.2008 einen Ratenzahlungsvergleich angeboten. Wörtlich hieß es in dem Schreiben. „Sie zahlen nur noch 6800 Euro in monatlichen Raten von 55 Euro. (…) Dieses Angebot gilt bis zum 15.04.“ Gabriele Metzger ließ die Frist verstreichen, ohne auch nur einen Cent nach Bremen zu überweisen.

Übel nahm ihr das offenbar niemand. Im Gegenteil. Mit Schreiben vom 18.8.2008 wies die Hoist Group zwar darauf hin, dass die Verbindlichkeiten inzwischen auf 10 681, 82 Euro gestiegen wären. Dennoch sei man bereit, Gabriele Metzger gegen Zahlung von gut 3000 Euro aus der Pflicht zu entlassen. Frist für die Annahme des Angebots: 20.09.2008. Auch dieses Datum verstrich ungenutzt.

Am 10.11.2008 meldete sich Hoist erneut – diesmal mit dem „einmaligen Angebot“ gegen Zahlung von 2435 Euro die Schulden von inzwischen knapp 11 000 Euro zu tilgen. Sofort nach Zahlungseinfang erhalte sie zudem „eine Erledigungserklärung zur Vorlage bei der Schufa.“

Der erste Kontakt
Wenn das so weiter ging, würde Gabriele Metzger noch irgendwann Gewinn mit ihren falschen Schulden machen. Massiv befremdet von der Geschäftspraxis des Inkassobüros beschloss sie, nun doch einmal bei der „kostenfreien Servicenummer“ der Hoist Group anzurufen. Immerhin – lange Warteschleifen schien es dort nicht zu geben. Nach Angabe ihrer „Kundennummer“ stellte sie die Telefonistin umgehend zu ihrem persönlichen Sachbearbeiter durch. „Hoist Group, Raffke, was kann ich für Sie tun?“




http://www.gomopa.net/Finanzforum/inkass...26539.html

Zitat:
HOIST Group Inkasso - Hier werden Sie verschuldet
Verbraucher in Angst und Schrecken - vor allem, wenn die vermeintlichen Forderungen gar nicht existieren.

Auf den ersten Blick war es ein Brief wie jeder andere. Doch als Gabriele Metzger* (Name geändert) das unscheinbare weiße Kuvert geöffnet hatte, traute sie ihren Augen nicht. Das Schreiben stammte von einem Inkassounternehmen.

Die Hoist Group aus Bremen teilte mit: Weil Frau Metzger über 10.000 Euro Schulden habe, biete man ihr auf diesem Weg die Möglichkeit, ihre Verbindlichkeiten in...... als registrierter User lesen Sie alles.

My rope is ready!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren to top
Antwort schreiben 


Gehe zu: